Schuljahr 2016/17

30. Juni 2017

Die vierten Klassen feierten heute den Abschied ihrer Grundschulzeit. Jede Klasse hatte ein kleines Programm vorbereitet, um sich von allen Lehrern und Freunden zu verabschieden. Am Ende der 2. Stunde durften alle Viertklässler einen Luftballon auf dem Schulhof steigen lassen. So wie sie es auch zu ihrer Einschulung getan haben. Nach der 3. Stunde ging es dann für alle Kinder los mit den Sommerferien!

15./16. Juni 2017

50 Jahre Griechische Schule in Darmstadt

Am 15. Juni gab es zur Feier dieses Ereignisses eine musikalische Reise durch die griechische Folklore im Großgruppenraum der Goetheschule. Am darauffolgendem Tag gab es ein Zusammentreffen der Absolventen der letzten 25 Jahre. Weiterhin gab es Vorträge von Prof. Dr. Günter Prinzing und Andreas Deffner.

13. Juni 2017

Sommerkonzert

Heute Abend fand an der Goetheschule das Sommerkonzert statt. Der Chor der Goetheschule unter Leitung von Fr. Pietsch und Hr. Baridon-Schmitt hat zusammen mit der Theatergruppe der Friedrich-Ebert-Schule den Abend gestaltet.

Unter anderem wurde das Kindermusical „die Schildbürger“ (geschrieben von Hr. Pietsch) vorgeführt.

Es war ein kurzweiliger, schöner Abend. Die Freude der Kinder war noch am nächsten Morgen spürbar!

 

07. Juni 2017

„Mit Respekt und Fairplay ist alles okay – Ich kümmere mich um andere“ lautet das Motto des Monats Juni! Passend dazu machen wir uns Gedanken, wie wir andere unterstützen können:

„Neue Wege – neuer Ranzen“

In den letzten Monaten kamen viele Kinder an unsere Schule, die noch keinen Ranzen, Mäppchen oder Turnbeutel hatten – zum Sommer bekommen einige Kinder vielleicht zum Schulwechsel einen neuen Ranzen, ein neues Mäppchen,…!!

Wenn Sie eine guterhaltene Schulausstattung Ihres Kindes an ein anderes Kind weitergeben möchten, dürfen Sie sie gerne der Schule abgeben! Viele Familien freuen sich über Ihre Unterstützung und wir geben die Sachen gerne weiter!

Abgegeben werden kann:

29.06. – 03.07.17

Abgeholt werden kann:

04.07. – 06.07.17 zwischen 10 – 12 Uhr

09.08. – 11.08.17 zwischen 10 – 12 Uhr

http://www.echo-online.de/lokales/darmstadt/goetheschule-sucht-ranzen_18009225.htm

 

20. Mai 2017

Schulfest

Das Wetter hat gehalten! Und so konnten wir gemeinsam ein tolles Fest feiern. Mit vielen Spielstationen auf dem ganzen Schulhof wurde es ein bunter, trubeliger Nachmittag.

Danke auch für das Zubereiten der vielen leckeren Kuchen und herzhaften Speisen! Es war fantastisch!

 

 

10. Mai 2017

Sport- und Spielfest

Während die „Großen“ im Bürgerpark bei den Bundesjugendspielen ihr sportliches Talent zeigen konnten, haben die „Kleinen“ beim Sport- und Spielfest in und um die Goetheschule geschwitzt. Beim Aufwärmprogramm kamen schon die ersten aus der Puste:

 

3.Mai 2017

Monatliches Treffen im Großgruppenraum

Das Motto im Monat Mai ist: „Wir verbreiten keine Gerüchte!“

Neben dem Monatsmotto gab es diesmal die Ehrung der Kinder, die am Lesewettbewerb und am Känguruwettbewerb teilgenommen haben.

 

15. Februar 2017

Schwimmwettbewerb

15 Kinder der 3. & 4. Klasse nahmen für die Goetheschule am Schwimmwettbewerb der Darmstädter Grundschulen teil. Nach einem aufregenden Wettkampf erhielten wir die Urkunde für den 10. Platz.

 

Februar 2017

Kinder der Igelklasse schreiben über den Ausflug nach Dieburg in die Marienschule, die noch ein altes historisches Klassenzimmer als Museum hat.

Ausflug ins historische Klassenzimmer nach Dieburg

„Morgens mussten wir alle um 7.50 Uhr im Klassenraum sein. Gegen 8.10 Uhr sind wir alle am Willy-Brandt-Platz in einen Bus nach Dieburg gestiegen, haben uns immer zu dritt auf einen Doppelplatz gesetzt und sind losgefahren. Die Fahrt hat höchstens eine halbe Stunde gedauert. Als wir ausgestiegen sind, wussten wir erst nicht, wo die Schule war zu der wir mussten, haben sie aber doch gefunden. Als wir da waren, standen wir erst mal auf dem Schulhof und haben gewartet. Als wir reingegangen sind, mussten wir ganz leise sein, weil die Kinder ja Unterricht hatten. Wir sind im Knabenschulhaus bis ganz nach oben gegangen. Im Klassenzimmer saß ich neben Emma W. Die Stühle konnte man nach hinten klappen und sie waren an dem Tisch hinter einem befestigt. Dann haben wir uns über die Schulfächer unterhalten. Mathe hieß früher Rechnen, Sachunterricht Naturkunde und in Deutsch schrieb man Sütterlin. Das ist eine alte Deutsche Schrift.“
„Wir sind mit dem Bus nach Dieburg gefahren. Wir mussten nach der Busfahrt noch ein bisschen laufen. Dann kamen wir an unser Ziel: Ein altes Klassenzimmer mit Original Bänken und Tischen. Es sah ungefähr so aus: Wenn man reinkommt guckt man auf Tische und Bänke aus dunklem Holz. Wenn man sich hinsetzen wollte, musste man ein kleines Brett runterklappen. Es sah irgendwie gemütlich aus. Die Tische hatten unten ein kleines Brett, wenn man z.B. gleich Deutsch hatte, holte man seine Deutschsachen aus dem Ranzen und legte sie auf das Brett. Wenn der Lehrer „eins“ sagte wurde das Heft raus genommen, bei „zwei“ wurde das Heft über den Tisch gehalten und bei „drei“ war das Heft leise auf den Tisch zu legen. Nach ein paar Stunden sind wir in eine Kirche. Vorher wurde uns noch die Geschichte von Dieburg vorgelesen. Dann sind wir in die Kirche gegangen. Als wir wieder raus sind, sind wir zum Bus gegangen und sind wieder zurück. Der Ausflug hat Spaß gemacht.Wenn die Kinder Quatsch machten, wurden sie in die Ecke geschickt oder sogar geschlagen.“

Besuch altes Klassenzimmer

„Der Ausflug ins alte Klassenzimmer hat mir gut gefallen. Ich habe gelernt das früher Kinder mit dem Bambusstock geschlagen wurden, dass es keine Heizung gab, sondern einen Ofen. Die Kinder mussten selbst Holz mitbringen. Zum rechnen gab es eine große Rechentafel. Viele Kinder konnten nicht zur Schule, weil die Eltern Hilfe bei der Ernte brauchten. Deswegen wurden die Sommerferien erfunden. Die Lehrer waren viel strenger als jetzt.“

„Heute sind ich und meine Klasse nach Dieburg in die Marienschule gefahren. Eine Frau hat uns ganz viel über die Schule früher erzählt. Wir waren auch in einem alten Klassenzimmer. Das Klassenzimmer war ungefähr 100 Jahre alt. Wir durften in den alten Bänken sitzen. Manche Kinder durften sogar so rechnen wie die Kinder früher. Es gab ein Knabenhaus und ein Mädchenhaus. Wir waren in dem Knabenhaus. Im Klassenzimmer gab es eine Weltkarte und eine Landkarte. Sogar einen alten Ofen gab es. Die Frau hat uns erzählt, dass wenn die Lehrerin oder Lehrer in die Klasse kommt, alle Kinder stehen und sie oder ihn begrüßen. Die Kinder saßen mit gefalteten Händen brav an ihren Plätzen. Wer nicht brav war, wurde mit dem Stock geschlagen. Wir haben uns wieder angezogen und sind wieder zurück gefahren.“

 

Ausflug in das alte Klassenzimmer

„Heute trafen wir uns pünktlich um 7.50 Uhr am Klassenzimmer. Nach dem Aufstellen sind wir zur Bushaltestelle gelaufen. Wir fuhren mit dem Bus nach Dieburg und besuchten dort eine Grundschule. Die Schule besitzt ein altes Klassenzimmer. Wir durften uns das Klassenzimmer anschauen und in die alten Bänke setzen. Die Bänke standen alle in Reihen und waren zusammengeklappt ohne eine Rückenlehne, hatten sogar eine Abtrennung zum Nachbarsplatz. Die Lehrerin schaute sich unsere Hände an. Früher mussten Nägel und Hände sauber sein. Ansonsten bekam man mit dem Stock auf die Finger. Auch die Schrift war ganz anders als heute. Man lernte einzelne Buchstaben schreiben auf der Schiefertafel. An der Schiefertafel war ein selbst genähter Lappen dran. Man durfte im Unterricht nicht trinken und essen. Nachdem uns die Lehrerin alles erklärt hatte, sind wir in die Pause gegangen und haben dort unser Frühstück gegessen. Danach besuchten wir dort auch eine alte Kirche… Danach sind wir mit dem Bus wieder in die Schule zurückgefahren. Es war ein sehr schöner und interessanter Ausflug.“

„Am Montag um zehn vor acht sind wir mit dem Bus nach Dieburg gefahren. Dort haben wir uns ein altes Klassenzimmer angesehen. Dort haben wir etwas über Schule früher gelernt. Als die Pause anfing kam eine Faschingsmusik und die ging so: „Unser Herz schlägt für die Fastnacht….“ In der Pause haben wir gespielt. Danach haben wir uns eine Kirche angeschaut. Es war sehr schön. Stühle und Tische waren noch verbunden. Es gab eine Jungs- und eine Mädchenschule. Also gingen Jungs und Mädchen getrennt in eine Schule. Besonders interessant fand ich die Geschichte die uns die Frau Sattig erzählt hat.“

Hier gibt es Bilder und den im Darmstädter Echo erschienenen Artikel:
Die Igelklasse im historischen Klassenzimmer